Gesundheitsthema

Männergesundheit Was soll Mann für seine Gesundheit tun?

Stand: 

Männer sterben jünger als Frauen, das zeigt die Statistik. Deswegen steht der November im Zeichen der Männergesundheit. Denn Gesundheit ist für Männer leider viel zu oft ein Tabu-Thema. Schuld daran sind auch traditionelle Rollenbilder und Klischees. Sie führen dazu, dass Männer weniger auf die eigene Gesundheit achten, ungesund leben und nicht zur Ärztin oder zum Arzt gehen. 

In diesem Beitrag werden häufige Fragen zur Gesundheit und zu Gesundheits-Risiken des Mannes beantwortet. Männer erfahren, was Sie selbst tun können, um ihre Gesundheit zu verbessern. Wir klären über Mythen auf und Sie erfahren, wo Sie Rat und Hilfe sowie weitere Informationen finden. 

Das Wichtigste auf einen Blick
  • Männer leben in der Steiermark statistisch gesehen rund 5 Jahre kürzer als Frauen 
  • Männer gehen seltener zur Ärztin oder zum Arzt.
  • Männer verhalten sich im Alltag oft weniger gesundheitsbewusst als Frauen. 
  • Rund drei Viertel aller Selbstmorde in Österreich werden von Männern begangen. 
  • Männer trinken häufiger Alkohol, rauchen öfter täglich und essen weniger Gemüse als Frauen.
  • Traditionelle Männer-Rollen können die Risikobereitschaft von Männern erhöhen.
11.11.2022
Folge # 31 Männergesundheit: Warum sterben Männer früher als Frauen?

Statistisch gesehen leben die steirischen Frauen fünf Jahre länger als die steirischen Männer. Warum ist das so und was hat Häusl bauen, Baum pflanzen und Kinder kriegen damit zu tun? 

In der Folge #31 des "Gesund informiert"-Podcast erfahren Sie, mit welchen Belastungen der Mann zu kämpfen hat und wie „Mann“ gesund bleibt.

Gast: Mag. (FH) Stefan Pawlata, Verein für Männer- und Geschlechterthemen Steiermark 

Häufige Fragen

Männer und Frauen unterscheiden sich in ihren Gesundheitsrisiken, ihrem Gesundheitsverhalten und in Bezug auf ihre Lebenssituation stark voneinander. Sie sind also unterschiedlich gesund. Zum Beispiel sind Männer häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen, leisten häufiger schwere körperliche Arbeit und haben häufiger Unfälle bei der Arbeit als Frauen. Dadurch wird die Gesundheit der Männer beeinflusst.

Auch an bestimmten Krankheiten erkranken Männer und Frauen unterschiedlich häufig oder anders. Die Anzeichen für eine Erkrankung können je nach Geschlecht verschieden sein. Beim Schlaganfall zum Beispiel, gibt es typische Symptome bei Frauen und typische Symptome bei Männern. Zwischen dem 20. und 60. Lebensjahr erleiden Männer häufiger Herzinfarkte und Schlaganfälle als Frauen.

Ebenso sind Untersuchungs-Methoden für Männer beziehungsweise Frauen unterschiedlich aussagekräftig. Auch die Wirkung von Medikamenten kann bei Mann und Frau unterschiedlich sein.

Männer sterben in Österreich statistisch gesehen früher als Frauen. Auch in der Steiermark ist das so: Die Lebenserwartung der Steirer betrug im Jahr 2019 durchschnittlich 79,5 Jahre, die Lebenserwartung der Steirerinnen hingegen durchschnittlich 84,5 Jahre. Damit leben steirische Frauen rund 5 Jahre länger als die steirischen Männer.

Die häufigsten Todesursachen der männlichen Bevölkerung in Österreich sind laut Gender-Gesundheitsbericht:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (zum Beispiel Herzinfarkt oder Schlaganfall) 
  • Krebserkrankungen: Die häufigsten Krebserkrankungen beim Mann sind Prostatakrebs, Lungenkrebs und Darmkrebs.
  • Verletzungen und Vergiftungen
  • Erkrankungen der Atmungsorgane

Männer begehen im Vergleich zu Frauen auch häufiger Selbstmord. Rund drei Viertel aller Selbstmorde in Österreich werden von Männern begangen. 

  • Männer sind häufiger übergewichtig und adipös als Frauen.
  • Auch Bluthochdruck ist bei Männern im Alter von 30 bis 59 Jahren häufiger als bei gleichaltrigen Frauen.
  • Männer essen seltener Obst und Gemüse als Frauen.
  • Zusätzlich rauchen Männer häufiger täglich als Frauen und haben öfter einen problematischen Alkoholkonsum.
  • Männer bewegen sich aber häufiger als Frauen (siehe österreichische Bewegungsempfehlungen).

Das traditionelle Rollenbild des Mannes kann nicht nur überfordern, sondern auch der Gesundheit schaden. Der Mythos vom "starken Mann" verhindert oft die Achtsamkeit und die Aufmerksamkeit für den eigenen Körper und sie begünstigt die Bereitschaft, (gesundheitliche) Risiken einzugehen.

Männer achten weniger auf den eigenen Gesundheitszustand und nehmen insgesamt seltener an Angeboten zur Gesundheitsförderung teil. Männer gehen eher erst zur Ärztin oder zum Arzt, wenn sie bereits körperliche Einschränkungen oder Schmerzen haben. Außerdem nehmen Männer seltener Medikamente ein. 

Was kann ich selbst tun


Was kann „Mann“ für die Gesundheit tun?

Traditionelle Rollenbilder überdenken

  • Stellen Sie klassische Rollenbilder in Frage! Auch Männer dürfen schwach sein, Schmerzen spüren und Gefühle zeigen.
  • Sprechen Sie offen über Ihre Probleme oder seelische Krisen.
  • Hilfe zu suchen, ist kein Zeichen von Schwäche! 
  • Erfolg im Beruf ist nicht alles. Verbringen Sie Zeit mit Ihrer Familie und Ihren Kindern. Gönnen Sie sich auch Zeit für sich selbst.
     

Gesundheits-Angebote annehmen

  • Gehen Sie nicht erst zur Ärztin oder zum Arzt, wenn Sie Schmerzen haben.
  • Nehmen Sie Angebote zur Gesundheits-Vorsorge in Anspruch.
  • Achten Sie auf Ihren Körper und auf Ihre Seele.


Gesünder essen 

  • Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für die Gesundheit!
  • Setzten Sie sich mit dem Thema Ernährung auseinander und informieren Sie sich über die Qualität und Zubereitung von Lebensmitteln.
  • Essen Sie täglich Obst und Gemüse.
     

Männer und Frauen verhalten sich unterschiedlich gesund

  • Übergewicht / Adipositas
    55 Prozent Männer / 39 Prozent Frauen
     
  • Fast täglicher Alkoholkonsum
    10 Prozent Männer / 3 Prozent Frauen
     
  • Bewegung
    29 Prozent Männer / 21 Prozent Frauen  
     
  • Täglicher Obst- und Gemüsekonsum
    26 Prozent Männer / 44 Prozent Frauen
     

(Zahlen Gender-Gesundheitsbericht, 2019)

Mythen

Mythos 1: Männer leben wegen der Gene kürzer als Frauen. 

Das kann man so nicht sagen! Statistisch betrachtet leben Männer eher aufgrund ihres Lebensstils kürzer als Frauen. Der Lebensstil spielt eine wichtige Rolle bei der Lebenserwartung. Männer neigen eher zu riskanten Verhaltensweisen wie Rauchen, Alkoholkonsum und ungesunde Ernährung. Außerdem sind mehr Männer übergewichtig als Frauen. Gene spielen natürlich eine Rolle. Der Lebensstil ist jedoch bedeutsam. Mehr Infos


Mythos 2: Kürbiskerne sind gut für die Prostata

Wahrscheinlich nicht. Kürbiskerne gelten zwar als Hausmittel bei Prostata-Beschwerden wie häufigem Harndrang oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Untersuchungen kamen aber zu dem Ergebnis, dass Kürbiskerne die Beschwerden bei einer gutartig vergrößerten Prostata wahrscheinlich nicht bessern. Aber: Kürbiskerne scheinen kaum Nebenwirkungen zu haben und sie gelten allgemein als gesund. Mehr Infos 


Mythos 3: Koffein-Shampoos helfen bei Haarausfall

Leider nur in der Theorie. Haarausfall ist weit verbreitet, besonders bei Männern. Shampoos mit Koffein versprechen, dass die Haare wieder wachsen. Studien aus dem Labor deuten zwar darauf hin, dass Koffein die Wachstumsphase der Haare verlängern kann. Ob Koffein-Shampoos Männern mit erblich bedingtem Haarausfall helfen, ist dadurch aber noch nicht gesagt. Es gibt bisher keine vertrauenswürdige Forschung dazu. Mehr Infos

Rat und Hilfe


Ärztliche Hilfe

Hilfe bei Krisen & psychischen Problemen

  • Verein für Männer- und Geschlechterthemen  
    Die Männerberatung Steiermark unterstützt Sie in schwierigen Lebenssituationen, wie Beziehungs- und Trennungskrisen, Probleme bei der Arbeit, Vaterschaft und Erziehung und anderen Themen wie Sexualität, Einsamkeit und Gewalt. Sie werden anonym beraten. Die ersten sieben Beratungsstunden sind in der Regel kostenlos. Terminvereinbarungen unter der Telefonnummer 0316 831414.
     
  • Plattform Psyche Steiermark 
    Beratung, Behandlung und Betreuung für Betroffene und Angehörige. Die "Plattform Psyche" informiert über Beratungsstellen und Betreuungsangebote für psychische Probleme in der Steiermark.
     
  • Männernotruf 0800 246 247
    Der Männernotruf bietet Männern eine erste telefonische Anlaufstelle und ist aus ganz Österreich erreichbar. Expert*innen beraten, wie Sie Krisen und Konflikte selbstbestimmt, gewaltfrei und respektvoll zu lösen.
Gute Informationen in anderen Sprachen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Deutschland bietet Informationen zum Thema Männergesundheit in leichter Sprache an.
 

Gesund informiert

Wie erkenne ich gute Gesundheitsinformationen? Welchen Webseiten kann ich vertrauen? Welche Fragen soll ich meiner Ärztin oder meinem Arzt stellen?

Gesund bleiben

Wie bleibe ich gesund? Was kann ich selbst im Alltag dafür tun und wo finde ich Rat und Hilfe für meine Entscheidungen?

Gesund werden

Wo finde ich schnelle Hilfe bei Gesundheitsproblemen? Wie werde ich wieder gesund? Wie kann ich gut mit meiner Krankheit leben?

Gesunde Steiermark

Wo muss ich hin, wenn ich krank bin? Wer kann mir helfen? Wo ist im Gesundheitssystem die richtige Stelle für meine Fragen und Probleme?