Skip to main content
Loading...

GESUNDHEITSTHEMEN

Ohrenschmerzen

Stand: September, 2021

Allgemeines

Ohrenschmerzen können verschiedene Ursachen haben. Bei Erwachsenen handelt es sich meist um eine Entzündung des äußeren Gehörgangs. Sie zeigt sich durch eine Schwellung und Schmerzen, die durch Druck oder Zug am Ohr verstärkt wird. Oft treten auch Juckreiz, Schwierigkeiten beim Hören oder leichtes Fieber auf. Meist verläuft die Entzündung mild und vergeht von selbst wieder. Es ist aber sehr wichtig, ernsthafte Erkrankungen auszuschließen.


FAQs - Häufige Fragen

Woher kommen Ohrenschmerzen?

Entzündungen des äußeren Gehörgangs werden meistens durch Bakterien, manchmal auch durch Pilze oder Allergien verursacht. Die Beschwerden können auch durch Verletzungen im Ohr, kalte Luft und Wind oder Unterdruck entstehen. Sehr selten sind Geschwüre oder Nervenschäden die Ursache.

Fremdkörper im Ohr (zum Beispiel Wattereste oder Insekten) können ebenfalls Entzündungen des Gehörgangs auslösen. Die Ansammlung von Ohrenschmalz kann zu einem unangenehmen Druckgefühl führen.

Auch Viruserkrankungen (zum Beispiel die Grippe oder eine Sonderform der Gürtelrose) können zu Entzündungen des Gehörgangs führen.

Manchmal kommen die Schmerzen auch vom Rachen, Kieferbereich, Hals oder Nacken und strahlen in die Ohrregion aus.


Helfen Medikamente?

Wenn Sie Ohrenschmerzen haben, lassen Sie es von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt abklären. Eine Selbstbehandlung mit einer bereits bewährten Methode sollten Sie nur dann versuchen, wenn Sie die Beschwerden und deren Ursache schon kennen.

  • Wenn Sie neben den Ohrenschmerzen auch eine verstopfte Nase haben, können abschwellende Tropfen in die Nase kurzfristig Erleichterung verschaffen.
  • Auch rezeptfreie Schmerzmittel (z. B. Ibuprofen, Paracetamol) können helfen. Da sie Nebenwirkungen haben können, sollten Sie sie nicht über einen längeren Zeitraum einnehmen.
  • Ohrentropfen, die Sie rezeptfrei in der Apotheke erhalten, können bei unkomplizierten Entzündungen des äußeren Gehörgangs etwas helfen. Achten Sie bei der Selbstbehandlung unbedingt darauf, dass Sie keine ernsthafte Erkrankung übersehen.
  • Wenn die Entzündung des Gehörgangs durch Bakterien ausgelöst wurde und sich nicht von alleine bessert, kann Ihnen Ihre Ärztin oder Ihr Arzt rezeptpflichtige Ohrentropfen (Antibiotika, Antiseptika oder Kortison) verschreiben.
  • Nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder wenn sich die Infektion über den Gehörgang hinaus ausbreitet, kann eine Behandlung mit Antibiotika zum Einnehmen notwendig sein.
  • Haben Pilze die Entzündung ausgelöst, kann Ihnen Ihre Ärztin oder Ihr Arzt entsprechende Medikamente (Antimykotika) verschreiben.

Fakten

Ob Zwiebelsäckchen bei Ohrenschmerzen helfen, haben die Kollegen von Medizin Transparent genauer untersucht. Hier finden Sie den Bericht:
https://www.medizin-transparent.at/zwiebelsaeckchen-mittelohrentzuendung/


Tipps

Was kann ich selbst tun?

  • Schützen Sie sich so gut es geht vor Wind und Zugluft.
  • Achten Sie darauf, den Gehörgang nicht zu reizen oder gar zu verletzen. Auch das Reinigen der Ohren mit Wattestäbchen kann zu Verletzungen führen und ist nicht notwendig.
  • Beim Schwimmen und Duschen können eine gut sitzende Badehaube oder weiche Ohrenstöpsel das Eindringen von Wasser ins Ohr vermeiden.
  • Beobachten Sie, ob bestimmte Shampoos, Seifen oder andere Kosmetikartikel die Entzündung hervorrufen.

Rat und Hilfe

Sie sollten jedenfalls ärztlichen Rat einholen, wenn

  • die Beschwerden sehr stark sind, sich nicht bessern oder sogar noch stärker werden,
  • Flüssigkeit aus dem Ohr austritt,
  • Sie einen Knoten spüren,
  • Sie Fieber haben,
  • Sie schlecht hören („verstopftes Ohr“) oder Ohrengeräusche haben.

Auch wenn die Beschwerden immer wieder auftreten, ohne dass die Ursache bekannt ist, sollten Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt um Rat fragen


LINKS

Öffentliches Gesundheitsportal Österreich – Erkrankungen der Ohren:
https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/hno/ohrenerkrankungen/inhalt

QUELLEN

DEGAM, Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (2014): Ohrenschmerzen. S2k‐Leitlinie. AWMF‐Register‐Nr. 053‐009 |LS|Gültigkeit der Leitlinie verlängert bis 1.1.2021|RS|

gesundheitsinformation.de (2020): Gehörgangsentzündung |LS|Online|RS|. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). https://www.gesundheitsinformation.de/gehoergangsentzuendung.2218.de.pdf?all_backgrounds=0&all_details=0&all_lexicons=0&all_reports=0&overview=1&print=1&theme=0 |LS|Zugriff am 10.6.2020|RS|

Kaushik, V.; Malik, T.; Saeed, S. R. (2010): Interventions for acute otitis externa. In: Cochrane Database Syst Rev/1:CD004740

Rabady, S.; Sönnichsen, A.; Kunnamo, I. (Hrsg.) (2018): EbM‐Guidelines. Ohrenschmerzen beim Erwachsenen |LS|Online|RS|. https://www.ebm‐guidelines.at/AT/Die‐Online‐Version |LS|Zugriff am 17.3.20|RS|

Wiegand, S.; Berner, R.; Schneider, A.; Lundershausen, E.; Dietz, A. (2019): Otitis Externa. In: Deutsches Ärzteblatt 116/13:224‐234

ExpertInnen

Wir bedanken uns bei den ExpertInnen der Gesundheit Österreich GmbH und beim Dachverband der Sozialversicherungsträger für das zur Verfügung stellen der Inhalte!

Erklärung

Die hier dargestellten Inhalte stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar.

Gleichfalls wird nicht generell oder speziell von bestimmten Methoden, Behandlungen oder Arzneimitteln abgeraten.

Vorhandene Hinweise auf eine allfällige nicht wissenschaftlich bestätigte oder eingeschränkte Wirkung dienen lediglich dem Zweck, darauf aufmerksam zu machen, dass ein positives Behandlungsergebnis nicht garantiert werden kann und unbekannte negative Auswirkungen nicht ausgeschlossen werden können.

Die zur Verfügung gestellten Informationen sind ausschließlich generell gehalten und nicht auf die jeweilige Person angepasst. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der Information garantiert werden.

Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden.

Der Verfasser schließt jedenfalls, aber nicht ausschließlich, jegliche Haftung im Zusammenhang mit einer auf Basis der zur Verfügung gestellten Informationen durchgeführten Selbstbehandlung/Selbstdiagnose oder eines unterbliebenen Arztbesuches bzw. einer von einem Arzt verordneten und eigenständig veränderten oder beendeten Behandlung aus.

Insbesondere wird auch für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der dargestellten Inhalte und weiterführenden Links (auf Informationsangebote Dritter) sowie für deren Verfügbarkeit und Verwendbarkeit keine Gewährleistung oder Haftung übernommen. Somit können keine Rechtsansprüche aus der Verwendung der dargestellten Inhalte begründet werden.

Darüber hinaus wird auch jede weitere, nicht ausdrücklich angeführte Haftung und Gewährleistung ausgeschlossen.