Skip to main content
Loading...

GESUNDHEITSTHEMEN

Händedesinfektion schützt – bleiben Sie gesund!

Information zum Thema Händedesinfektion in Gesundheitseinrichtungen (zum Beispiel: in einer Krankenanstalt) für Patienten, Bewohner und Besucher.

Allgemeines

In Gesundheitseinrichtungen sind viele Menschen auf engem Raum zusammen. Sowohl gesunde als auch kranke Menschen tragen krankmachende Erreger (zum Beispiel: Bakterien oder Viren) in sich. Kranke und schwache Menschen sind empfänglich für diese Bakterien oder Viren und können sich anstecken. Die Erreger können über Ihre Hände übertragen werden. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Hände in Gesundheitseinrichtungen desinfizieren.


Eine Händedesinfektion schützt Sie selbst und andere Menschen vor Ansteckung und Übertragung.


Was passiert beim Hände desinfizieren?

Zum Desinfizieren der Hände wird eine Flüssigkeit verwendet, die auf Alkohol basiert (Händedesinfektionsmittel). Diese wird in die trockenen Hände eingerieben. Krankmachende Keime, die durch Berührung auf die Hände gelangen, werden dadurch abgetötet.

Hinweis:
Die meisten Händedesinfektionsmittel sind rückfettend und pflegen Ihre Haut.


Wie desinfiziere ich meine Hände richtig?

Nutzen Sie das vorhandene Händedesinfektionsmittel in der Gesundheitseinrichtung, um sich Ihre Hände zu desinfizieren!
  1. Geben Sie das Händedesinfektionsmittel auf die trockenen Hände.
  2. Nehmen Sie ausreichend Händedesinfektionsmittel. Beide Hände sollen gut befeuchtet sein.
  3. Reiben Sie das Händedesinfektionsmittel so lange ein, bis die Hände wieder trocken sind.

Wann soll ich meine Hände desinfizieren?

Wir empfehlen Ihnen, in Gesundheitseinrichtungen Ihre Hände zu desinfizieren!


Desinfizieren Sie Ihre Hände:
  • Beim Eintreten und beim Verlassen der Gesundheitseinrichtung, des Zimmers und wenn Sie von einem Bereich in einen anderen gehen.
  • Nach dem Händewaschen auf der Toilette.
  • Vor dem Essen und Trinken.
  • Vor der Einnahme von Medikamenten.
  • Nach dem Niesen und Nase putzen.
  • Wenn Sie das medizinische Personal darauf hinweist.

Was kann ich zu Hause selbst tun?

Zu Hause ist gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife ausreichend!


Wie das Händewaschen richtig funktioniert, sehen Sie in folgendem Video:

 

Waschen Sie die Hände zu Hause:

  • bevor Sie Mahlzeiten verspeisen oder Mahlzeiten zubereiten
  • bevor Sie mit Medikamenten hantieren
  • bevor Sie Wunden behandeln
  • bevor Sie Kontakt mit Kranken haben
  • bevor Sie Kontaktlinsen ins Auge einsetzen
  • nachdem Sie heimgekommen sind
  • nachdem Sie auf der Toilette waren
  • nachdem Sie den Abfall entsorgt haben
  • nach einem Windelwechsel
  • nachdem Sie Wunden behandeln
  • nachdem Sie Kontakt mit Kranken haben
  • nachdem Sie ein Tier oder Tierspielzeug berührt haben
  • nach dem Niesen und Nase putzen
  • nach dem Husten
  • nachdem Sie rohes Fleisch oder Geflügel angegriffen haben

 

Sind die Hände sichtbar schmutzig, sollten sie gründlich mit Wasser und Seife gewaschen werden!

LINKS

Details zum Thema „Richtig Händewaschen“ gibt es im „Mini Med Studium“ unter 
https://www.minimed.at/medizinische-themen/infektion-allergie/haende-waschen-richtig/

Weiterführende Informationen zum Thema Händewaschen bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter 
https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/

Weiterführende Informationen zum Thema Desinfektionsmittel bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter
https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/desinfektionsmittel.html

EXPERTEN

Wir danken folgenden Expertinnen und Experten für die Bereitstellung von Fachkenntnissen:

  • Herr Christian Pux; DGKP und Hygienefachkraft und, Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz
  • Frau Dr. Gerda Ribtisch; Arbeitsmedizinerin und Hygienebeauftragte Ärztin, Österreichische Gesundheitskasse
  • Herr Prim. Dr. Klaus Vander; Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie, Ärztlicher Direktor des Instituts für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie, Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H.
  • Frau Alexandra Bechter, MA; Referentin für Gesundheitsversorgungsplanung und Qualitätsarbeit, Gesundheitsfonds Steiermark