Skip to main content
Loading...

ARZTGESPRÄCH

Vorbereitungen für das Arztgespräch

Stand: November, 2020

Die meisten Besuche bei der Ärztin oder beim Arzt sind geplante Termine. Eine gute Vorbereitung hilft Ihnen, in kurzer Zeit wichtige Informationen zu geben und gute Informationen zu bekommen.

Allgemeines

Herausfordernde Gespräche verlaufen besser, wenn man sich darauf vorbereitet. Und diese Gespräche haben mehr Wirkung, wenn die Ergebnisse schriftlich festgehalten werden. Das trifft nicht nur dann zu, wenn Verträge verhandelt und geschlossen werden. Es gibt viele Situationen, in denen wir etwas vereinbaren und uns in weiterer Folge daran halten wollen und sollen. Auch in Arztgesprächen geht es um Entscheidungen – oft mit weitreichenden Auswirkungen. Umso wichtiger ist es, gut informierte Entscheidungen zu treffen. Dazu ist es erforderlich, dass Fragen beantwortet werden. Antworten und Vereinbartes festzuhalten, hat viele Vorteile: Man kann immer wieder darauf zurück kommen, auch wenn man es sich nicht merken konnte. Und man kann Informationen auch besser an andere weitergeben und dabei Lücken oder Verzerrungen vermeiden. Die Arbeitsunterlage „Mein Arztgespräch – Fragen und Antworten“ unterstützt Sie bei der Vorbereitung auf ein Arztgespräch. Und sie hilft Ihnen dabei, die Ergebnisse des Arztgesprächs besser nutzen zu können.


Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie in kurzen Videos zusammengefasst.


FAQs

Ist es erlaubt, dass ich im Arztgespräch Fragen stelle?

Ja, Sie haben ein Recht auf verständliche Information, und Sie dürfen so lange nachfragen bis für Sie alles klar ist.


Ist es erwünscht, dass ich Fragen stelle – vielleicht halte ich ja den Betrieb auf?

Arztgespräche finden oft unter Zeitdruck statt, und daher kann es schon sein, dass die erste Reaktion auf Ihre Frage(n) ein Seufzer ist. Ärztinnen und Ärzte wissen aber auch, dass ungeklärte Fragen später Probleme bereiten können. Daher werden sie bemüht sein, Ihre Fragen zu beantworten – entweder sofort oder bei einem extra dafür vereinbarten Termin.


Fakten

Der durchschnittliche Erwachsene kann sich aus einem Gespräch drei Dinge merken. In Arztgesprächen wird oft viel Information vermittelt. Zudem kann man sich, wenn man aufgeregt ist, weniger merken. Daher haben Patientinnen und Patienten, die sich vorbereiten und im Gespräch Notizen machen, mehr von ihren Arztgesprächen.


Beispiele

Kennen Sie das? Gestern Abend hatte ich drei Fragen im Kopf, die ich meiner Ärztin stellen wollte. Im Warteraum fielen mir nur noch zwei ein. Und jetzt im Behandlungsraum kann ich mich nur noch an eine Frage erinnern.

ODER: Als Sie nach einem Arztgespräch nach Hause kamen, wurden Sie von einem Familienmitglied gefragt, was der Arzt denn nun gesagt hat. Was war jetzt nochmal der dritte Punkt?


Tipps

  • Was kann ich selbst tun? Sie können „Mein Arztgespräch – Fragen und Antworten“ für sich selbst verwenden, aber auch Personen anbieten, die Ihrer Einschätzung nach davon einen Nutzen haben könnten.
     
  • Rat und Hilfe: Wenn Sie selbst unsicher sind, was Sie wie fragen sollen, oder nervös und aufgeregt sind vor einem wichtigen Arztgespräch – dann bitten Sie eine Vertrauensperson um Unterstützung. Diese Person kann Sie bei der Vorbereitung, während des Gesprächs, und auch danach unterstützen. Wenn Sie wahrnehmen, dass jemand verunsichert ist, dann können Sie auch Unterstützung anbieten und selbst zur Vertrauensperson werden. In beiden Fällen wird „Mein Arztgespräch – Fragen und Antworten“ hilfreich sein.

QUELLEN

  • Mein Arztgespräch Fragen und Antworten: 1. Auflage, November 2020
  • Entwicklung: Institut für Gesundheitsförderung und Prävention GmbH
  • Fördergeber: Gesundheitsfonds Steiermark
  • Download unter: https://www.gesund-informiert.at/arztgespraech/vorbereitung
  • Kostenfrei bestellbar unter: gfst@gfstmk.at, +43 (316) 877-5571

ExpertInnen

Wir danken Dr. Jürgen Soffried, MPH vom Institut für Gesundheitsförderung und Prävention für die Expertise