Sodbrennen

Gesundheitsthema

Sodbrennen

Was hilft, wenn es in der Brust schmerzt?
Stand: 

Viele Menschen leiden gelegentlich unter Sodbrennen. Es kann sich als brennendes Gefühl hinter dem Brustbein, durch saures Aufstoßen oder Schluck-Beschwerden bemerkbar machen. Ursache ist das Aufsteigen von Magensäure in die Speiseröhre („Reflux“). Sodbrennen kann sehr unangenehm sein, ist aber in den meisten Fällen harmlos. Tritt Sodbrennen ein bis zwei Mal in der Woche auf, kann das zu Reizungen und Entzündungen der Speiseröhre führen. 

In diesem Beitrag beantworten wir häufige Fragen zum Thema Sodbrennen. Sie erfahren, was Sie selbst tun können, um Sodbrennen zu vermeiden oder Beschwerden zu lindern. Wir klären über Mythen auf und Sie lesen, wo Sie Rat und Hilfe und weitere Informationen finden. 

Das Wichtigste auf einen Blick
  • Gelegentliches Sodbrennen ist unangenehm, aber harmlos.
  • Ursache ist häufig eine zu fette und säurehaltige Ernährung.
  • Eine weitere Ursache kann sein, wenn der Muskel von der Speiseröhre zum Magen nicht mehr richtig schließt. 
  • Sodbrennen kann sich als brennendes Gefühl hinter dem Brustbein, durch saures Aufstoßen und Schluck-Beschwerden bemerkbar machen. 
  • Eine Umstellung der Ernährung, Gewichtsabnahme, weniger Alkohol und Rauchen können die Beschwerden lindern.
  • Wenn Sie regelmäßig Sodbrennen haben (ein bis zwei Mal pro Woche), spricht man von einer „Reflux-Krankheit“.
Häufige Fragen

Bestimmte Nahrungsmittel fördern die Säure-Produktion im Magen und können Sodbrennen auslösen. Dazu zählen fettreiche Speisen, Schokolade, Kaffee, Alkohol, Getränke mit Kohlensäure, saure Fruchtsäfte und Früchtetee. Stress, zu viel Alkohol und Rauchen können Sodbrennen verstärken.

Die Beschwerden treten häufig beim Bücken oder im Liegen auf. Auch enge Kleidung kann Sodbrennen begünstigen. 

Körperliche Ursachen für Sodbrennen sind häufig eine zu hohe Säure-Produktion im Magen oder wenn der Muskel am Ende der Speiseröhre zum Eingang in den Magen nicht mehr richtig schließt. Dann fließt Mageninhalt in die Speiseröhre zurück („Reflux“).

Auch bestimmte Medikamente können Sodbrennen auslösen (zum Beispiel: Mittel gegen Osteoporose oder Schmerzen). 

Häufige Symptome von Sodbrennen sind:

  • Dumpfe, brennende Schmerzen hinter dem Brustbein
  • Beschwerden wie Magendruck und Magenschmerzen
  • Schmerzen in der Nacht
  • Aufstoßen mit saurem Geschmack 
  • Husten, Heiserkeit und Schmerzen im Brustraum
  • Schäden der Zähne

Regelmäßiges Sodbrennen kann die Speiseröhre angreifen. Es kann eine chronische Entzündung entstehen, man spricht dann von der sogenannten „Gastroösophagealen Refluxkrankheit“ (kurz „GERD“). Bei Erkrankten weist die Schleimhaut der Speiseröhre durch die Magensäure Verätzungen auf. Das kann eine Reihe von Komplikationen zur Folge haben, wie zum Beispiel Blutungen und Geschwüre. Auch ein erhöhtes Krebs-Risiko ist möglich. 

Es gibt rezeptfreie Medikamente, welche die Magensäure kurzzeitig neutralisieren und sich für leichte Beschwerden eignen. Arzneimittel mit Aluminium sollten Sie nicht nehmen, wenn Sie Nierenprobleme haben.

So genannte „Protonen-Pumpen-Hemmer“ (Magenschutz) behindern das Freisetzen von Magensäure. Auch sie sind in niedriger Dosierung rezeptfrei erhältlich. Bei längerfristiger Einnahme besteht jedoch ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen.

„H2‐Antagonisten“ sind rezeptpflichtige Medikamente, die bei Sodbrennen und Reflux verschrieben werden.

Was kann ich selbst tun

Manchmal hilft es, einige Lebens-Gewohnheiten zu verändern. Dies ist nicht immer leicht, kann aber in vielen Fällen die Beschwerden lindern und Folge-Erkrankungen verhindern.

  • Beobachten Sie, welche Speisen und Getränke bei Ihnen Sodbrennen auslösen, und versuchen Sie diese zu vermeiden.
  • Essen Sie über den Tag verteilt mehrere, kleine Mahlzeiten. 
  • Verzichten Sie auf späte Mahlzeiten vor dem Schlafengehen.
  • Versuchen Sie weniger zu Rauchen.
  • Verzichten Sie auf Alkohol oder reduzieren Sie die Menge.
  • Falls Sie übergewichtig sind, sollten Sie versuchen, Ihr Normalgewicht zu erreichen.
  • Wenn Sie in der Nacht Beschwerden haben, schlafen Sie mit leicht erhöhtem Oberkörper.
Mythen

Mythos 1: Sport hilft gegen Sodbrennen.

Diese Aussage stimmt teilweise. Sportarten wie Laufen, Rudern oder Tennis sollten bei Sodbrennen eher vermieden werden. Sportarten wie zum Beispiel Yoga oder Radfahren sind bei Sodbrennen besser.


Mythos 2: Um Sodbrennen zu vermeiden, sollte man sich nach dem Essen hinlegen.

Das ist ein Irrtum! Das Wichtigste ist, sich nach dem Essen nicht hinzulegen. Denn der Magensaft kann im Liegen leichter in die Speiseröhre aufsteigen. Wer von Sodbrennen betroffen ist, sollte sich erst drei bis vier Stunden nach dem Essen hinlegen. 

Rat und Hilfe

Reden Sie mit Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt, wenn Sie häufig oder starkes Sodbrennen haben und daneben unter folgenden Beschwerden leiden:

  • Schluck-Beschwerden oder einen „Kloß im Hals“,
  • Erbrechen,
  • ungewollte Gewichts-Abnahme,
  • Schwäche-Gefühl, Abgeschlagenheit.


Ebenfalls sollten Sie die Ärztin oder den Arzt darüber informieren, wenn Sie

  • Schmerzmittel einnehmen,
  • rauchen,
  • viel Alkohol trinken,
  • chronische Erkrankungen haben,
  • älter als 55 Jahre sind,
  • in ihrer Familie mehrere Krebsfälle waren.


Sie sollten dringend ärztliche Hilfe suchen, wenn Sie Blut spucken oder Blut husten.

Gesund informiert

Wie erkenne ich gute Gesundheitsinformationen? Welchen Webseiten kann ich vertrauen? Welche Fragen soll ich meiner Ärztin oder meinem Arzt stellen?

Gesund bleiben

Wie bleibe ich gesund? Was kann ich selbst im Alltag dafür tun und wo finde ich Rat und Hilfe für meine Entscheidungen?

Gesund werden

Wo finde ich schnelle Hilfe bei Gesundheitsproblemen? Wie werde ich wieder gesund? Wie kann ich gut mit meiner Krankheit leben?

Gesunde Steiermark

Wo muss ich hin, wenn ich krank bin? Wer kann mir helfen? Wo ist im Gesundheitssystem die richtige Stelle für meine Fragen und Probleme?