Skip to main content
Loading...

GESUNDHEITSTHEMEN

Sodbrennen

Stand: Juli, 2021

Allgemeines

Sodbrennen kann sich als brennendes Gefühl hinter dem Brustbein, durch saures Aufstoßen und Schluckbeschwerden bemerkbar machen. Es wird durch das Aufsteigen von Mageninhalt in die Speiseröhre („Reflux“) verursacht und kann auch Heiserkeit, Reizhusten und Übelkeit auslösen. Tritt Sodbrennen häufig auf, kann es zu Reizungen und Entzündungen der Speiseröhre führen.


FAQs - Häufige Fragen

Woher kommen die Beschwerden?

Vor allem fettreiche Nahrungsmittel und Getränke wie Schokolade, Kaffee, Alkohol (vor allem Spirituosen), Getränke mit Kohlensäure und saure Fruchtsäfte oder Früchtetees können Sodbrennen auslösen. Auch bestimmte Medikamente können Sodbrennen auslösen. (zum Beispiel: Mittel gegen Osteoporose oder Schmerzen)

Ursachen können auch eine Störung des Schließmuskels der Speiseröhre oder ein Zwerchfellbruch sein.

Die Beschwerden treten häufig beim Bücken oder im Liegen auf. Auch enge Kleidung kann Sodbrennen begünstigen. Viele Betroffene machen die Erfahrung, dass Stress ihre Beschwerden auslöst oder verstärkt.


Helfen Medikamente?

Es gibt rezeptfreie Medikamente, die für kurze Zeit (ein bis drei Stunden) die Magensäure neutralisieren können und sich für leichte Beschwerden eignen. Arzneimittel mit Aluminium sollten Sie nicht nehmen, wenn Sie Nierenprobleme haben.

Protonen-Pumpen-Hemmer (umgangssprachlich auch „Magenschutz“ genannt) behindern das Freisetzen von Magensäure. Auch sie sind in niedriger Dosierung rezeptfrei erhältlich. Bei längerfristiger Einnahme besteht jedoch ein erhöhtes Risiko von Nebenwirkungen.

H2‐Antagonisten sind rezeptpflichtige Medikamente, die bei Sodbrennen und Reflux verschrieben werden.


Fakten

  • Gelegentliches Sodbrennen ist unangenehm, aber harmlos.
  • Eine Umstellung der Ernährung, eine Gewichtsreduktion oder die Umstellung gewisser Gewohnheiten können die Beschwerden deutlich lindern.
  • Rauchen hat einen negativen Einfluss auf die Beschwerden.

Tipps

Was kann ich selbst tun?

Manchmal hilft es, einige Gewohnheiten zu verändern. Dies ist nicht immer leicht, kann aber in vielen Fällen die Beschwerden lindern und Folgeerkrankungen verhindern.

  • Beobachten Sie, welche Speisen und Getränke bei Ihnen Sodbrennen auslösen, und versuchen Sie, diese zu vermeiden.
  • Der Verzicht auf Nikotin und die Reduktion von Alkohol wird empfohlen.
  • Falls Sie übergewichtig sind, sollten Sie versuchen, Ihr Normalgewicht zu erreichen.
  • Wenn Sie in der Nacht Beschwerden haben, sollten Sie das Kopfende des Bettes anheben.
  • Verzichten Sie auf späte Mahlzeiten vor dem Schlafengehen.

Rat und Hilfe

Sie sollten dringend ärztliche Hilfe suchen, wenn Sie Blut spucken oder Blut husten.

Reden Sie auch mit Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt, wenn Sie häufig oder starkes Sodbrennen haben bzw. neben dem Sodbrennen auch

  • Schluckbeschwerden oder einen „Kloß im Hals“ spüren,
  • erbrechen,
  • Gewicht verlieren,
  • sich schwach oder abgeschlagen fühlen,
  • Schmerzmittel nehmen,
  • rauchen,
  • viel Alkohol trinken,
  • chronische Erkrankungen haben,
  • älter als 55 Jahre sind,
  • in ihrer Familie mehrere Krebsfälle waren.

LINKS

Informationen zu Reflux und Sodbrennen auf der Webseite des öffentlichen Gesundheitsportals Österreichs: https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/verdauung/sodbrennen-reflux

Mini Med - Webinar: Refluxerkrankungen und Sodbrennen:
https://www.minimed.at/audio-video/videothek/sodbrennen-webinar-11-2020/

QUELLEN

Abela, Jo‐Etienne; Going, James J.; Mackenzie, John F.; McKernan, Margaret; O'Mahoney, Sylvia; Stuart, Robert C. (2008): Systematic four‐quadrant biopsy detects Barrett's dysplasia in more pati‐ents than nonsystematic biopsy. In: The American journal of gastroenterology 103/4:850‐855

Canto, M.; Yoshida, T.; Gossner, Liebwin (2002): Chromoscopy of Intestinal Metaplasia in Barrett's Esophagus. In: Endoscopy 34330‐336

DGVS, Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs‐ und Stoffwechselkrankheiten (2014 ): S2k‐Leitlinie Gastroösophageale Refluxkrankkheit. AWMF‐Register Nr. 021/013 |LS|Seit > 5 Jahren nicht aktualisiert. Leitlinie wird zurzeit überarbeitet.|RS|

gesundheitsinformation.de (2018): Sodbrennen und Refluxkrankheit |LS|Online|RS|. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). https://www.gesundheitsinformation.de/wie‐wird‐reflux‐behandelt.2100.de.html?part=behandlung‐so |LS|Zugriff am 3.6.2020|RS|

medizin‐transparent.at; Hinneburg, I. (2020): Protonenpumpenhemmer: vielleicht mehr Knochenbrüche |LS|Online|RS|. https://www.medizin‐transparent.at/protonenpumpenhemmer/ |LS|Zugriff am 15.6.2020|RS|

Neubeck, Monika (2018): Evidenzbasierte Selbstmedikation. Sodbrennen, Aufl. 4: Deutscher Apotheker Verlag

Peters, F. P.; Curvers, W. L.; Rosmolen, W. D.; de Vries, C. E.; Ten Kate, F. J.; Krishnadath, K. K.; Fockens, P.; Bergman, J. J. (2008): Surveillance history of endoscopically treated patients with early Barrett's neoplasia: nonadherence to the Seattle biopsy protocol leads to sampling error. In: Dis Esophagus 21/6:475‐479

Rabady, S.; Sönnichsen, A.; Kunnamo, I. (Hrsg.) (2019): EbM‐Guidelines. Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) |LS|Online|RS|. https://www.ebm‐guidelines.at/AT/Die‐Online‐Version |LS|Zugriff am 21.4.2020|RS|

Shimamoto, T.; Yamamichi, N.; Kodashima, S.; Takahashi, Y.; Fujishiro, M.; Oka, M.; Mitsushima, T.; Koike, K. (2013): No association of coffee consumption with gastric ulcer, duodenal ulcer, reflux esophagitis, and non‐erosive reflux disease: a cross‐sectional study of 8,013 healthy subjects in Japan. In: PLoS One 8/6:e65996

Sigterman, K. E.; van Pinxteren, B.; Bonis, P. A.; Lau, J.; Numans, M. E. (2013): Short‐term treatment with proton pump inhibitors, H2‐receptor antagonists and prokinetics for gastro‐oesophageal reflux disease‐like symptoms and endoscopy negative reflux disease. In: Cochrane Database Syst Rev/5:CD002095

Yuki, T.; Amano, Y.; Kushiyama, Y.; Takahashi, Y.; Ose, T.; Moriyama, I.; Fukuhara, H.; Ishimura, N.; Koshino, K.; Furuta, K.; Ishihara, S.; Adachi, K.; Kinoshita, Y. (2006): Evaluation of modified crystal violet chromoendoscopy procedure using new mucosal pit pattern classification for detec‐tion of Barrett's dysplastic lesions. In: Dig Liver Dis 38/5:296‐300

ExpertInnen

Wir bedanken uns bei den ExpertInnen der Gesundheit Österreich GmbH und beim Dachverband der Sozialversicherungsträger für das zur Verfügung stellen der Inhalte!

Erklärung

Die hier dargestellten Inhalte stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar.

Gleichfalls wird nicht generell oder speziell von bestimmten Methoden, Behandlungen oder Arzneimitteln abgeraten.

Vorhandene Hinweise auf eine allfällige nicht wissenschaftlich bestätigte oder eingeschränkte Wirkung dienen lediglich dem Zweck, darauf aufmerksam zu machen, dass ein positives Behandlungsergebnis nicht garantiert werden kann und unbekannte negative Auswirkungen nicht ausgeschlossen werden können.

Die zur Verfügung gestellten Informationen sind ausschließlich generell gehalten und nicht auf die jeweilige Person angepasst. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der Information garantiert werden.

Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden.

Der Verfasser schließt jedenfalls, aber nicht ausschließlich, jegliche Haftung im Zusammenhang mit einer auf Basis der zur Verfügung gestellten Informationen durchgeführten Selbstbehandlung/Selbstdiagnose oder eines unterbliebenen Arztbesuches bzw. einer von einem Arzt verordneten und eigenständig veränderten oder beendeten Behandlung aus.

Insbesondere wird auch für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der dargestellten Inhalte und weiterführenden Links (auf Informationsangebote Dritter) sowie für deren Verfügbarkeit und Verwendbarkeit keine Gewährleistung oder Haftung übernommen. Somit können keine Rechtsansprüche aus der Verwendung der dargestellten Inhalte begründet werden.

Darüber hinaus wird auch jede weitere, nicht ausdrücklich angeführte Haftung und Gewährleistung ausgeschlossen.